20

1900:

Eine Mixwelle kam nach Europa, somit bekam man auch in Lokalen Cocktails.



1919 bis 1933:

Es gab ein Alkoholverbot in den Vereinigten Staaten von Amerika. Der Schwarzmarkt florierte und war 1928 sogar das größte Gewerbe in den USA. 800.000 Beschäftigte machten einen Umsatz von 4 Milliarden Dollar. Präsident Roosevelt hob am 5. Dezember 1933 das Verbot auf und beendete den Schwarzhandel von Alkohol.



1970:

Bis zu diesem Jahr wurden alkoholfreie Cocktails nicht in der Gesellschaft toleriert. Ein Cocktail war bis jetzt immer ein alkoholisches Mixgetränk. Zur Zeit der Kolonialisierung gab es einen riesigen Boom in der Barszene. Die kleinen Bars der Siedlerzeit entwickelten sich zu Westernsaloons. Der Saloon ist die Geburtsstätte der heutigen American Bar. Hier wurde mit Spirituosen und Fruchtsäften experimentiert und über Cocktailrezepte philosophiert. Einige Mixes kamen beim Publikum schlecht an und hatten nur eine kurze Lebensdauer, aber andere entwickelten sich zu richtigen „Erfolgsmischungen“ und sind heute noch auf den Barkarten in guten Bars zu finden.